Antwort 1:

Gute Frage. Sie überlappen sich ziemlich stark. Sie wenden viele der gleichen Strategien an, um ihre Ziele zu erreichen. Der grundlegende Unterschied ist ihr zentrales Glaubenssystem.

Inhaltsvermarktung

Es konzentriert sich mehr auf die Wertschöpfung durch Inhalte als Kernstück ihrer Strategien. Sie neigen dazu, längerfristig zu sehen und sich darauf zu konzentrieren, wie ihre Bemühungen sie auf lange Sicht weiterhin exponentiell zurückzahlen werden. Sie bauen eine Infrastruktur auf Inhalten auf.

Sie legen auch großen Wert auf die Kundenbindung gegenüber der Akquisition. Wenn Sie Ihre Kundenbindung um 5% erhöhen, können Sie den Umsatz um 25% bis 95% steigern.

Digital

Es verwendet Inhalte und denkt langfristig, tendiert jedoch dazu, die Verkaufsziele jetzt gezielter zu erreichen. Dies bedeutet oft, auf lange Sicht viel mehr auszugeben. Sie verlassen sich in der Regel stärker auf PPC und Retargeting, die teuer sind.

Was Unternehmen wirklich brauchen

Unternehmen brauchen jetzt Ergebnisse, aber sie müssen auch eine Infrastruktur aufbauen, die ihre Kosten senkt und sie im Laufe der Zeit zurückzahlt.

So maximieren Sie den ROI.

Die beiden ausbalancieren

Aus diesem Grund gleichen Ihre besten Strategien die beiden aus. Menschen, die auf der einen oder der anderen Seite stehen, können die langfristigen oder kurzfristigen Vorteile einer hybriden Marketingstrategie verpassen.

Die Optimierung der Inhaltserstellung, um den ROI langfristig zu maximieren, ist der Schlüssel.

Zusammen können diese beiden größer sein als einige ihrer Teile und die Geschäftsziele jetzt erreichen und sie in Zukunft übertreffen.

Sie finden diese Artikel auch sehr hilfreich.

So erstellen Sie gemeinsam nutzbare Inhalte

So starten Sie schnell ein verkehrsgenerierendes Blog in 9 wesentlichen Schritten

7 Dumme Fehler, die Sie beim Kauf von Artikeln für Unternehmen machen


Antwort 2:

Die Content-Marketing-Strategie basiert auf großartigen Inhalten, um den Umsatz zu steigern und das Bewusstsein zu stärken. Zu den Instrumenten gehören sowohl Online- als auch Offline-Optionen. Zum Beispiel Infografiken, Präsentationen, Beiträge in sozialen Medien, Blogs, aber auch Hardcover-Bücher, Forschungsarbeiten, Broschüren. Bei der Strategie für digitales Marketing geht es darum, Verbraucher online einzubeziehen. Einige der Techniken überschneiden sich, aber ich würde sagen, dass Sie im digitalen Marketing Google-Anzeigen, Facebook-Anzeigen, technisches SEO und Blogging verwenden, während Sie im Content-Marketing diese Tools + Offline-Kanäle für Werbung verwenden.


Antwort 3:

Die Content-Marketing-Strategie basiert auf großartigen Inhalten, um den Umsatz zu steigern und das Bewusstsein zu stärken. Zu den Instrumenten gehören sowohl Online- als auch Offline-Optionen. Zum Beispiel Infografiken, Präsentationen, Beiträge in sozialen Medien, Blogs, aber auch Hardcover-Bücher, Forschungsarbeiten, Broschüren. Bei der Strategie für digitales Marketing geht es darum, Verbraucher online einzubeziehen. Einige der Techniken überschneiden sich, aber ich würde sagen, dass Sie im digitalen Marketing Google-Anzeigen, Facebook-Anzeigen, technisches SEO und Blogging verwenden, während Sie im Content-Marketing diese Tools + Offline-Kanäle für Werbung verwenden.


Antwort 4:

Die Content-Marketing-Strategie basiert auf großartigen Inhalten, um den Umsatz zu steigern und das Bewusstsein zu stärken. Zu den Instrumenten gehören sowohl Online- als auch Offline-Optionen. Zum Beispiel Infografiken, Präsentationen, Beiträge in sozialen Medien, Blogs, aber auch Hardcover-Bücher, Forschungsarbeiten, Broschüren. Bei der Strategie für digitales Marketing geht es darum, Verbraucher online einzubeziehen. Einige der Techniken überschneiden sich, aber ich würde sagen, dass Sie im digitalen Marketing Google-Anzeigen, Facebook-Anzeigen, technisches SEO und Blogging verwenden, während Sie im Content-Marketing diese Tools + Offline-Kanäle für Werbung verwenden.