Antwort 1:

Hi Kumpel !

Resonanz ist als Delokalisierung von Ladung oder einzelnem Paar in einem Konjugationssystem bekannt.

Verstehen wir, was ein Konjugationssystem ist?

Jeder Kohlenwasserstoff mit = - = / + / - / .. System oder Lone Pair - + System ist als Konjugationssystem bekannt.

Wie CH2 = CH-CH2 (+) ist ein konjugierendes System, da = - + Natur des Systems.

OH-CH2 (+) ist auch ein konjugierendes System aufgrund des Lone Pair - (+) Systems.

Lassen Sie uns nun über Resonanz sprechen:

Angenommen, ein System ist gegeben: CH2 = CH-CH2 (+)

Analysieren wir die im System vorhandenen Dinge, = Bond, - Bond und (+) Charge.

Wenn ein solches System gegeben ist, verschiebe einfach eine Bindung von der Doppelbindung zur Einfachbindung und trenne Ladung und Doppelbindung, dh die Struktur wird:

CH2-CH = CH2 (+)

Wenn Sie genau hinschauen, hat das C mit (+) Ladung 4 Bindungen, daher verschwindet die (+) Ladung leicht, da alle Bindungen durch C erfüllt sind.

Das C, von dem die Doppelbindung stammt, ist kurz vor One Bond, daher hat es technisch gesehen eine Bindung abgegeben, und Bindung bedeutet elektronentechnisch gesehen, dass es ein Elektron abgegeben hat, und bei Elektronendonation entsteht eine Ladung, dh (+) Ladung.

So wird die Struktur jetzt:

(+) CH 2 -CH = CH 2

Nun haben Sie gesehen, wie die Ladung von einem Kohlenstoff zum anderen sprang. Dieses Springen wird als Delokalisierung und dieses Phänomen als RESONANZ bezeichnet.

Nehmen wir ein anderes Beispiel:

CH 2 = CH-NH 2

Lassen Sie uns in diesem Beispiel überprüfen, welche Systeme vorhanden sind, dh =, - und: (einzelnes Paar)

Wenn solche Systeme von einem Einzelpaar ausgehen, fügt das lp (Einzelpaar) der Einfachbindung eine Bindung hinzu, die Doppelbindung und Einzelpaar trennt. So wird die Struktur:

CH 2 = CH = NH 2

nun da lp gespendet wurde, bedeutet es Elektronenspendung, und wann immer ein Atom ein Elektron spendet, erwirbt es (+) Ladung, so dass hier N + ve Ladung hat, so dass die Struktur jetzt wird:

CH2 = CH = NH2 (+)

Wenn Sie sich aber das zentrale C, dh CH, ansehen, hat es 5 Bindungen, aber Kohlenstoff kann nur vier haben, damit die Wertigkeit erhalten bleibt. Eine Bindung muss gespendet werden. In diesem Fall wird die eine Bindung, die CH2 und CH verbindet, an CH2 gespendet.

Mal sehen was passiert :

(-) CH2-CH = NH2 (+), da C von CH 4 Bindungen hat und C von CH2 eine Bindung akzeptiert und Bindung bedeutet Elektron, so dass es eine negative Ladung entwickelt. Dieses Phänomen heißt wieder RESONANCE !!

Die Abgabe von Elektronen oder Einzelpaaren oder einer negativen Ladung in einem Konjugationssystem ist als positiver mesomerer Effekt bekannt. Hier zeigt NH2 diesen positiven mesomeren Effekt.

Das Abziehen von Elektronen in einem konjugierenden System ist als negativer mesomerer Effekt bekannt.

Positiver ME + negativer ME = mesomerer Effekt.

Ich hoffe also, dass ich den Unterschied zwischen diesen beiden klären konnte.

Viel Spaß beim Helfen!


Antwort 2:

Mesomere Formen sind die denkbaren Bereiche von Elektronen in einem einzigen Moment, wenn Sie verstehen, was ich meine. Wie eine benachbarte Doppel- und Einfachbindung in einem Partikel. Die Resonanzform ist, wie auch immer, ein genaueres Bild, in dem die Elektronen als sowohl in der Doppel- als auch in der Einfachbindung gleichzeitig verfügbar bezeichnet werden. Sie hallen zwischen den Anleihen hin und her und hüpfen vorwärts und rückwärts. Dies wird durch Ziehen der Bindungen als gestrichelte Linie angezeigt. Wenn Sie nach zwei oder drei Diagrammen suchen, die Resonanzformen anzeigen, können Sie versuchen, die Strukturen von Stickoxiden, z. B. N2O, NO2, N2O5 und NO, nachzuschlagen. jedes display schwingt irgendwo in ihrer verbindung mit ... hoffe das hilft :)


Antwort 3:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B


Antwort 4:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B


Antwort 5:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B


Antwort 6:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B


Antwort 7:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B


Antwort 8:

Resonanzeffekt.

Die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronenpaaren an Atomen und den pi-Elektronenbindungspaaren benachbarter chemischer Bindungen führt zu Resonanzen. Ein Molekül kann abhängig von der Anzahl der Einzelelektronenpaare und Pi-Bindungen mehrere Resonanzformen aufweisen. Die tatsächliche Struktur des Moleküls ist jedoch eine Mischung aller möglichen Resonanzstrukturen.

Das obige Bild zeigt Resonanzstrukturen von Nitrationen. Hier interagieren die einzelnen Elektronenpaare an den Sauerstoffatomen mit den pi-Bindungselektronen. Dies führt zur Delokalisierung von Elektronen.

Ein mesomerer Effekt tritt aufgrund des Vorhandenseins von Substituentengruppen oder funktionellen Gruppen auf.

wenn funktionelle Gruppe Elektronenpaar in Benzolring und delokalisieren mit konjugiertem System. Der Effekt ist ein mesomerer Effekt

Wenn die funktionelle Gruppe eine elektronenziehende Gruppe ist, befindet sich die positive Ladung in Benzol in Verbindung mit dem pi-System. Dieser Effekt ist als + ve mesomerer Effekt bekannt.

z.B