Antwort 1:

Normale Biere enthalten Alkohol, der während der Fermentation durch Hefe auf natürliche Weise hergestellt wird. Die Hefe kann je nach Hefestamm nur bis zu 8-15% Alkohol produzieren.

Die sogenannten "Eisbiere" haben einen höheren Alkoholgehalt und liegen im Volumenbereich von 20 bis 40% ABV-Alkohol.

Dies wird durch ein Verfahren erreicht, das als Gefrierdestillation bezeichnet wird und eine Art fraktionierte Kristallisation darstellt. Sie beginnen mit einem Bier, das eine Mischung aus Alkohol und Wasser mit etwas Zucker und anderen Kohlenhydraten ist. Sie lassen einen großen Bottich des Bieres teilweise einfrieren. Sobald es darum geht, gefrorenen „Bierschlamm“ zu haben, entfernen Sie die gebildeten Eiskristalle und verwerfen sie. Dann lassen Sie die resultierende Bierlösung schmelzen und gefrieren dann wieder und entfernen weitere Eiskristalle. Sie durchlaufen diesen Vorgang mehrmals.

Was passiert, ist, dass Sie Wasser in Form von Eis entfernen und der Alkohol zurückbleibt und sich in der verbleibenden Flüssigkeit konzentriert. Sie erhöhen also die Alkoholkonzentration, indem Sie einfach Wasser entfernen.

Dieser Prozess konzentriert auch alle Zucker oder Aromastoffe, die vorhanden sein können oder nicht, so dass Sie auch die Süße und die Hopfenaromen sowie alle anderen Aromen erhöhen, die möglicherweise vorhanden sind. Sie müssen also zunächst ein gutes, sauberes Bier haben, sonst können die Ergebnisse schlecht sein.

Auf diese Weise werden auch Eisweine hergestellt, die sehr süß sind.

Ich sollte auch sagen, dass Gefrierdestillation als Destillation gilt und technisch illegal ist.


Antwort 2:

Danke für die A2A.

Der Unterschied besteht darin, ob Sie die Gefrierdestillation in die Verarbeitung des Bieres einbezogen haben oder nicht. Bitte beachten Sie, dass nur weil das Bier im Namen „Eis“ enthält, nicht angegeben wird, ob bei der Herstellung des Bieres eine Gefrierdestillation angewendet wurde. Die einzige Biersorte, die traditionell Gefrierdestillation verwendet, ist ein Eisbock (Eisbock - BrewWiki).

Andrew Lonero hat eine sehr gute Erklärung geliefert, worum es bei der Gefrierdestillation geht, also werde ich das nicht tun. Per Definition beginnt ein Eisbock mit einem Bock- oder Dunkelbockbier. Angesichts der Tatsache, dass inzwischen viele Biere nach diesem Verfahren hergestellt wurden (angefangen mit dem stärksten Bier der Welt: Tactical Nuclear Penguin von Brewdog mit 32% ABV bis hin zum derzeit stärksten Bier der Welt, Snake Venom | Brewmeister mit 67,5% ABV [ das ist 135 Beweis]), die meisten davon haben nicht als Bockbier angefangen und sind daher technisch gesehen kein Eisbock. Kein Problem.


Antwort 3:

Wie andere angemerkt haben, verwenden "Eisbiere" eine Form der Kaltdestillation. Diejenigen, über die Sie wahrscheinlich sprechen, sind jedoch nicht so groß wie die, über die die anderen normalerweise sprechen, aber sie sind etwas höher. Was ich nicht so sicher bin, ist, wie die amerikanischen Brauer, die Eisbiere gemacht haben, um den "Destillations" -Winkel herumgekommen sind, es sei denn, die Gesetze regeln im Allgemeinen die Wärmedestillation, und die Kaltdestillation erhält einen Pass, oder vielleicht ist es bis a erlaubt bestimmte ABV, keine Ahnung.

Eisbier - Wikipedia


Antwort 4:

Wie andere angemerkt haben, verwenden "Eisbiere" eine Form der Kaltdestillation. Diejenigen, über die Sie wahrscheinlich sprechen, sind jedoch nicht so groß wie die, über die die anderen normalerweise sprechen, aber sie sind etwas höher. Was ich nicht so sicher bin, ist, wie die amerikanischen Brauer, die Eisbiere gemacht haben, um den "Destillations" -Winkel herumgekommen sind, es sei denn, die Gesetze regeln im Allgemeinen die Wärmedestillation, und die Kaltdestillation erhält einen Pass, oder vielleicht ist es bis a erlaubt bestimmte ABV, keine Ahnung.

Eisbier - Wikipedia